Prophylaxe

Zu Erkrankungen der Zähne (Karies), des Zahnfleisches (Gingivitis) und des Zahnhalteapparates (Parodontitis) kommt es nicht zwangsläufig, sondern diese sind weitgehend verhaltensbedingt, d. h. selbst zu verantworten. Durch eine systematische häusliche Zahnpflege, eine gesunde Ernährung und unterstützende professionelle Prophylaxemaßnahmen in der Zahnarztpraxis könnten sie fast vollständig vermieden werden.

Ziel ist es dabei, die Anhäufung von krankmachenden Mikroorganismen regelmäßig und gründlich zu verhindern, da sie als Verursacher der möglichen Erkrankungen erkannt wurden. Schon nach einigen Stunden bilden sie nämlich einen Bakterienrasen auf Zähnen und Zahnfleisch, der kontinuierlich dicker wird. Bekommen dann diese Bakterien Nährstoffe, insbesondere in Form von einfachen Zuckern, geben sie als Ausscheidungsprodukte Milch- und Essigsäuren ab, die den Zahnschmelz angreifen. Je länger sich diese Bakterien ungestört vermehren können, um so großer wird unter ihnen die Anzahl derer, die auch das Zahnfleisch und den darunter liegenden Knochen schädigen können. Im Erwachsenenalter kommt es oft trotz regelmäßigen Zähneputzens zur allmählichen Bildung von Zahnfleischtaschen, da kaum jemand auch die Zahnzwischenzahnräume mit speziellen Hilfsmitteln reinigt. Der Zahnhalteapparat wird zunehmend zerstört, so dass Zahnlockerung und -verlust unausweichlich sind.

Individualprophylaxe

Die Individualprophylaxe umfasst alle Maßnahmen zur Vorbeugung von Erkrankungen des Zahn, Mund- und Kieferbereichs, und ist, im Gegensatz zur sogenannten Gruppenprophylaxe, auf den Einzelnen abgestimmt. Mehr lesen »

Zahnfleischbehandlung

Die im Volksmund besser als »Parodontosebehandlung« bekannte Therapie zielt auf die Gesundung des erkrankten Zahnfleisches. Die Erkrankung bleibt durch ihren chronischen und unterschwelligen Verlauf für die Betroffenen selbst häufig unerkannt. Mehr lesen »